24.12.2020
Moritz Braun
Liebe Mitglieder

Bestimmt hängt auch euch die Phrase "ein aussergewöhnliche Jahr geht zu Ende" ebenso zum Halse heraus wie mir, weshalb ich den Jahresrückblick bewusst kurz und frei von allem möglichen und unmöglichen Corona-Wortwitz zu halten versuche. Generell möchte ich zum Jahr 2020 gar nicht viel sagen, sondern mich in erster Linie bei euch allen bedanken: Wir alle mussten im vergangenen Jahr (zu) lange auf unser Vereins-Leben verzichten und uns in grosser Nachsicht für immerzu ändernde Rahmenbedingungen und die de facto nicht vorhandene Planungssicherheit üben. Trotzdem durften wir vom Vorstand jederzeit auf eure tatkräftige Unterstützung und euer Verständnis zählen. Vielen herzlichen Dank dafür. Ganz besonderen Dank gebührt sodann all unseren Funktionären und Funktionärinnen, die ihren Job trotz den erwähnten schwierigen Bedingungen unbeirrt und pflichtbewusst weiter verrichtet haben. Schliesslich möchte ich mich auch noch bei meinen Vorstandskollegen bedanken. Wir alle haben gerade in diesem Jahr nicht nur in der Halle, sondern ganz besonders hinter den Kulissen grosses geleistet, und darauf dürfen wir alle stolz sein!

Doch blicken wir nun in die Zukunft und da sehen wir nun ja erste Silberstreifen am Horizont. Der vom SHV erstrebte Saison-Restart vom 13. Februar 2020 erscheint mir persönlich etwas verwegen, aber das Ende des Ausnahmezustandes und die damit verbundene Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs rückt trotzdem unaufhaltbar näher. Die Vorfreude auf ein Wiedersehen in der Halle darf also ruhig ganz langsam aber sicher steigen. Bis dahin müssen wir uns aber nochmals in Geduld üben.

Nun wünsche ich euch allen aber erstmal frohe Festtage, geniesst es in vollen Zügen und rutscht alle gut in besseres, gesünderes und sportlicheres Jahr 2021. Ich freue mich darauf, euch dann endlich wieder im Esi zu sehen!

Hebeds guet und bliibed gsund.

Moritz Braun


P.S. Denkt auch in der handballfreien Zeit an unsere Sponsoren. Sie haben unseren Support nötiger denn je!

 
Marco Conrad
21.12.2021
Wie jedes Jahr findet während den Frühlingsferien (03. Mai bis 07. Mai 2021) in Winterthur das Winti Handball Camp statt. Bereits zum 16. Mal wird im Rahmen des Camps an der Verbesserung der Technik der jungen Nachwuchsspieler gefeilt. Dazu stehen die J+S Trainer der Winterthurer Vereine Pfadi Winterthur, Seen Tigers und Yellow Winterthur täglich in der Halle und sorgen für ein spannendes, forderndes und förderndes Trainingsprogramm. Wie jedes Jahr werden die Stars der Winterthurer und Schweizer Handball-Szene zu Gast im Camp sein und ihr Wissen und Können an den Nachwuchs weitergeben.

Das Camp ist für Mädchen und Knaben von 8 bis 14 Jahren und erfreute sich in der Vergangenheit grosser Beliebtheit. Immer wieder haben auch Juniorinnen und Junioren das Camp besucht um ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Das OK ist sich bewusst, dass die aktuelle Situation rund um die Covid-19-Pandemie auch für das Camp noch die eine oder andere Herausforderungen bringen kann. Sollte die Woche in irgendeiner Form durchführbar sein, werden sie das gerne mit entsprechenden Schutzmassnahmen und -Konzept machen.

Link

Kontaktangaben bei Rückfragen:

Patrick Bösch (OK-Chef Winti Handball Camp)
camp@winti-kids-handball.ch
079 719 98 117

 
Moritz Braun
28.10.2020
Liebe Mitglieder

Die heute vom Bundesrat beschlossenen Massnahmen kommen zwar wenig überraschend, sind aber für uns als Breitensportverein einschneidend: Mit dem Kontaktsportverbot auf Amateurstufe für über 16 Jährige wird es für viele unserer Mannschaften nicht möglich sein, weiter Handball zu spielen. In der Folge hat der SHV den Spielbetrieb bis mindestens Ende Jahr unterbrochen (https://www.handball.ch/de/news/2020/handball-spielbetrieb-amateure-und-nachwuchs-wird-unterbrochen/).

Für uns heisst das, dass wir den Trainingsbetrieb für alle Mannschaften über der Stufe U16 bis auf Weiters einstellen werden. Wer weiterhin im privaten Rahmen zusammen trainieren möchte, kann dies selbstverständlich nach Massgabe der geltenden Vorschriften und auf eigene Verantwortung gerne machen. Die Hallen des Eselriets stehen für solche private Trainings jedoch nicht zur Verfügung. Der Vorstand wird in den nächsten Wochen abklären, inwiefern ein eingeschränkter Trainingsbetrieb ohne Körperkontakt und unter Einhaltung der geltenden Vorschriften überhaupt möglich und sinnvoll ist.

Für die Junioren und Juniorinnen unter 16 Jahren besteht theoretisch die Möglichkeit, den Trainingsbetrieb wie gehabt fortzusetzen. In welchen Umfang wir dieses Angebot weiter anbieten werden und können, wird der Vorstand nach Rücksprache mit den jeweiligen Trainer und Trainierinnen von Fall zu Fall entscheiden. Die Teilnahme an diesen Trainings ist aber natürlich für alle Beteiligten absolut freiwillig. 

Die momentane Situation und das erneute faktische Verbot unseres Sports mitten in der Saison ist frustrierend, man kann es nicht anders ausdrücken. Angesichts der Tatsachen, dass am letzten Wochenende schweizweit nur noch rund 50% der ursprünglich angesetzten Handballspiele stattfinden konnten und dass wir gestern einen ersten Corona-Fall in den Reihen unseres Herren 1 melden mussten, kommen die Entscheide von Bund und Verband jedoch zum richtigen Zeitpunkt.

Ich denke, wir alle sind mittlerweile etwas Virus-müde, ich bin es jedenfalls. Leider werden wir uns realistischerweise nochmals auf einige schwierige Wochen und Monate mit wenig oder gar keinem Handball einstellen müssen, ABER: Irgendwann wird auch das wieder vorbei sein und dann werden wir unser Vereinsleben umso mehr geniessen und zelebrieren, da bin ich überzeugt. Wir halten euch jedenfalls auf dem Laufenden.

Hebend eu Sorg und blibed xund

Moritz Braun
Präsident

 
01.12.2020


Die Lösungen könnt ihr jeweils bis 22.00 Uhr senden an advent@gruen-weiss.ch.
Unter den richtigen Lösung wird jeweils ein Gewinner pro Tag ausgelost. Der erhält ein kleines Präsent.
Teilnahmeberechtigt sind alle Mitglieder von Grün-Weiss Effretikon. Viel Spass!
03.09.2020
Vorstand
Wir haben die schmerzliche Pflicht, euch über den plötzlichen Tod von Supportermitglied Armin Böni in Kenntnis zu setzen. Armin verstarb total unerwartet am vergangenen Wochenende an einem Herzinfarkt. 

Armin war langjähriger und aktueller Kassier der Supportergemeinschaft und gehörte zu den aktivsten Mitgliedern in der Gönnerorganisation. Er war regelmässig im Eselriet anzutreffen, an den Fondueplauschs mit der ersten Mannschaft, an den zahlreichen Versammlungen und Ausflügen stets ein gern gesehener Teilnehmer. Sein viel zu frühen und plötzlichen Tod schmerzt sehr und ist nur schwer zu akzeptieren. Armin war ein äusserst beliebter Kamerad, die zahlreichen Erlebnisse mit ihm bleiben unvergessen. Die Grün-Weiss-Familie wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

Der HV Grün-Weiss spricht seiner Frau und der ganzen Familie sein Beileid aus.

  

Unsere Sponsoren